Banner


- Werbeeinschaltung zugunsten des Orgelvereins -

Startseite Artikel Religion für Einsteiger Wie halten Sie's: Weihnachtsmann oder Christkind?

pfarrhaus einganginnen 220

 
.
Wie halten Sie's: Weihnachtsmann oder Christkind? PDF Drucken

 

christkind vs weihnachtsmann 220Es war das Jahr 1931 – da erblickte er das Licht der Welt: Der Weihnachtsmann mit rotem Kittel und weißem Bart. Es war die Coca – Cola Company, die den schwedisch –amerikanischen Zeichner Haddon Sundblom beauftragte..“ einen Santa Claus für eine Werbekampagne zu entwickeln.“ Als Vorlage diente Sundblom das Gesicht eines alten Cola-Verkäufers...

 

Ob die Getränkefirma, die nicht nur Flaschen sondern auch Kulturträger sein will, wirklich den entscheidenden Anstoß zur Entwicklung des rot-weißen Weihnachtsmann gegeben hat, ist Interpretationssache. Es könnte auch 110 Jahre früher gewesen sein, denn in dem Gedicht von C.C. Moor "The Night before Christmas" tritt der Nikolaus als pausbäckiger, pummeliger, alter Kobold in Erscheinung.

Wichtig für uns sollte doch aber folgendes sein:
Der Weihnachtsmann ist kein Christkind in anderer Gestalt, sondern eine Fortentwicklung des Nikolaus, eines Heiligen aus der heutigen Türkei, aus der Stadt Myra, des vierten Jahrhunderts.

"Unser" Weihnachtsmann müsste, wenn er Traditionsbewusstsein hätte, und darauf legen ja viele besonders wert, seinen Auftritt in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember haben.

Kurz: Ein Weihnachtsmann an Weihnachten ist ein Fehlläufer. Dass im Weihnachtsmann der Kern des Nikolaus steckt, ist heute nicht mehr bekannt. Bereits am Beginn des 19. Jhdts hat sich der Nikolaus in Richtung Weihnachtsmann verweltlicht.

Den Protestanten war Nikolaus schon lange ein Dorn im Auge. Sie versuchten, Nikolaus im Rahmen ihrer Heiligenkritik als Gabenbringer zu verdrängen – und förderten damit indirekt die Bescherung zu Weihnachten.
Die Folge: Vor mehr als 400 Jahren begannen die deutschen Städte, ihre Nikolausmärkte – in Weihnachtsmärkte zu verwandeln.
Ganz nach dem evangelischen Prinzip: Konzentration auf das Wesentliche – dem Kind in der Krippe.

Also gab/gibt es jetzt eine typische Rollenverteilung:
- Die Wirtschaft hat ihren Weihnachtsmann,
- das Volkstümliche Brauchtum seinen Nikolaus
- und die aktiven Christen den Sohn der Maria, des Zimmermanns Bub!

Doch persönlich finde ich es immer noch am schönsten, dass die Geschichte der Menschwerdung Gottes noch immer keinen Bart hat – da lass ich mich jedes Jahr gerne beschenken. Feiern Sie Weihnachten, wie es Ihnen möglich ist - es bleibt ein Geschenk.

Pfr. Karlheinz Böhmer