Banner


- Werbeeinschaltung zugunsten des Orgelvereins -

Startseite Artikel Gemeindeleben
.
Aus dem Leben der Gemeinde


2014-03-30: Das waren die Bachkantaten PDF Drucken
Geschrieben von: Admin   

bach 2014 frh foto 3

Michael Paumgarten hatte diesmal die musikalische Gesamtleitung und führte vor allem den Chor zu Höchstleistungen. Zur Aufführung kamen die beiden Bachwerke 111 "Was mein Gott will, das g'scheh allzeit" und 161 "Komm du süße Todesstunde". Die Kirche war wieder randvoll besetzt mit kulturbegeisterten VillacherInnen, die sich schon auf die Herbstkantaten am Sonntag, den 19. Oktober 2014 um 18 Uhr freuen!

bach 2014 frh foto 2

 
Schneechaos? Nicht beim Pfarramt! PDF Drucken
Geschrieben von: Admin   

schnee 3

So sah der die Hohenheimstraße am 31. Jänner 2014 um 8 Uhr  morgens aus, als die Angestellten im Pfarramt eintrudelten. Über Nacht fiel über ein Meter Neuschnee. Und es wollte nicht aufhören. Zum Glück gab der Schatzmeister Kurt Machke und der Kurator Dr. Eberhard Kohlmayr am Abend davor grünes Licht zur Anschaffung einer Schneefräse.

schnee 6

Küster Gerhard Heinzl (unser Heinzelmännchen), seine Lebensgefährtin Natascha Lechner und unsere Raumpflegerin Sylvia Ludolf haben uns in den frühen Morgenstunden einen freien Parkplatz beschert! Zu diesem Zeitpunkt eine Rarität in Villach! Vielen herzlichen Dank - Gott segne Euch! 

schnee 1

 

 
Schneechaos? Nicht beim Pfarramt! PDF Drucken
Geschrieben von: Admin   

schnee 3

So sah die Hohenheimstraße am 31. Jänner 2014 um 8 Uhr  morgens aus, als die Angestellten im Pfarramt eintrudelten. Über Nacht fiel über ein Meter Neuschnee. Und es wollte nicht aufhören. Zum Glück gab der Schatzmeister Kurt Machke und der Kurator Dr. Eberhard Kohlmayr am Abend davor grünes Licht zur Anschaffung einer Schneefräse.

schnee 6

Küster Gerhard Heinzl (unser Heinzelmännchen), seine Lebensgefährtin Natascha Lechner und unsere Raumpflegerin Sylvia Ludolf haben uns in den frühen Morgenstunden einen freien Parkplatz beschert! Zu diesem Zeitpunkt eine Rarität in Villach! Vielen herzlichen Dank! 

schnee 1

 

 
Applaus für den PDF Drucken
Geschrieben von: Admin   

 nje intro

Gott nahe zu sein ist mein Glück

So lautet die Jahreslosung für das Jahr 2014 (Psalm 73,28) und sie passte punktgenau zum ersten großen Auftakt unseres diesjährigen Gemeindelebens. Der festliche Versuch, einmal im Jahr „das menschliche Miteinander“ unserer aktiv(st)en Gemeindemitglieder und Institutionen vor den Vorhang zu holen, ist voll geglückt. Über 80 geladene Gäste freuten sich über viel Nahrhaftes für Körper, Geist und Seele.

 nje sauer


Vielseitig - vielschichtig

Kurator Eberhard Kohlmayr, der mit viel Feingefühl und Humor den Abend moderierte, konnte neben zahlreichen Vertretern anderer Pfarrgemeinden und öffentlichen Institution u.a. Bürgermeister Helmut Manzenreiter, Dechant-Stellvertreter Kurt Gatterer und die ehem. Intendantin des Carinthischen Sommers Gerda Fröhlich begrüßen. Die  bewegende Andacht hielt der Leiter von der Tabea Lebenshilfe „Westbahnhoffnung“ Marja Kac.

 nje kac

 

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge…

... blickten Superintendent Manfred Sauer und Vizekuratorin Doortje Wagner auf das Jahr 2013 zurück. 1 Austritt weniger und 18 Eintritte mehr als 2012 - damit setzt unsere Gemeinde ein Zeichen gegen den Trend, ließ Sauer bei der Eröffnung durchblicken. Wagner würdigte den ehemaligen Jugendreferent Tom Marschall und hieß Küster Gerhard Heinzl und unsere Raumpflegerin Sylvia Ludolf herzlich willkommen im Team.

 nje wagner


Großes Theater

Eine „Castingshow zum Superchrist“ und ein „Feierabend in einer ganz normalen Familie“, das waren die beiden kleinen Theaterstücke, die die KonfirmandInnen mit Pfarrer Jürgen Öllinger für diesen Abend einstudiert und aufgeführt haben. Gelungen ist auch die Premiere des Bandprojekts „EMan & The New Jacks“ unseres Organisationsreferenten Christian Wiedenig, die diesen Abend mit frischen, handgemachten Jazz musikalisch bereicherten.

 nje ejacks


Applaus für das Veranstaltungsteam

Viele Hände arbeiteten für diesen, äußerst gelungenen und harmonischen Abend zusammen. „Man fühlte sich wohl einfach wohl und wollte gar nicht mehr nach Hause gehen“, konnte man oft hören. Allen Mitwirkenden sei an dieser Stelle gedankt, vor allem aber unseren Engeln vom sog. „Veranstaltungsteam“, die tagelang das sensationelle Buffet vorbereiteten. Hausgemacht versteht sich. Ja, Gott nahe zu sein ist unser aller Glück…

 nje engel

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 26